Das Knie: ein faszinierendes Erfolgsmodell.

 Unser Knie ist ein perfektes Zusammenspiel aus Knochen, Bändern und Muskeln. Das Erfolgsmodell ist seit mehr als 300 Mio. Jahren unverändert im Einsatz. Es bewegt sich frei und ist dennoch stabil. Ist jedoch eine dieser Strukturen geschädigt, treten Schmerzen, Schwellungen, Bewegungseinschränkungen oder Instabilität auf. In unserer Behandlung kombinieren wir bewährte Therapien mit modernen, innovativen Systemen. 

Für alle Verletzungen und Probleme am Knie ist Prof. Dr. med. M.P. Arnold der richtige Mann. Sein Wissen deckt das gesamte Spektrum der gelenkerhaltenden und gelenkersetzenden Knie-Chirurgie ab. Vor der Gründung von LEONARDO war er Leitender Arzt in der Kniechirurgie des Kantonsspitals Bruderholz.

1. INTERNATIONALES MEETING FÜR INDIVIDUALISIERTE KNIEPROTHETIK

Save the date: Freitag, den 10. November 2017, im Seminarhotel Schützen, Rheinfelden, Schweiz. mehr...

 

1. INTERNATIONALES MEETING FÜR INDIVIDUALISIERTE KNIEPROTHETIK

 

DIE MASSGESCHNEIDERTE KNIEPROTHESE AUS DEM 3D-DRUCKER

Neu in unserem Behandlungsspektrum seit 2015. mehr...

 

DIE MASSGESCHNEIDERTE KNIEPROTHESE AUS DEM 3D-DRUCKER

Neu in unserem Behandlungsspektrum seit 2015: Die Massgeschneiderte Knieprothese von ConforMIS aus dem 3D-Drucker. Weitere Informationen können aus dem Hirslanden-Blog (siehe Link) entnommen werden. Prof. Markus Arnold stellt im Interview mit Hirslanden die Methode vor.

 

Hier gehts zum Blog:
https://blog.hirslanden.ch/2016/03/03/massgeschneiderte-knieprothese-aus-dem-3d-drucker/

Artikel über Knieprothesen

In der Zeitschrift "Schweizer Illustrierten" ist am 02.12.2016 ein Artikel über Knieprothesen aus dem 3-D-Drucker erschienen. Nach der Autoindustrie erorbern 3-D-Drucker nun auch die Medizin. Speziell für Menschen mit Knieathrose eröffnen sie neue Perspektiven: ein massgeschneiderter, individueller Gelenkersatz mit weitgehendem Knochenerhalt.

Knieprothese - Schweizer Illustrierten

Hier können Sie den vollständigen Artikel lesen (1,6 MiB)

Knieprothese: Information für Patienten

Die Broschüre "Knieprothese" enthält umfassende Informationen zur Vorbereitung auf die Gelenkersatz-Operation. Unter dem folgenden Link gelangen Sie zur themenspezifischen Broschüre:
https://www.hirslanden.ch/global/de/startseite/kliniken_zentren/zentren_institute/basel/kniezentrum.html 

 

LIGAMYS – KREUZBANDERHALTENDE THERAPIE

Seit einiger Zeit ist es möglich, das eigene Kreuzband zu erhalten und es beim Zusammenwachsen zu unterstützen, mit einem sogenannten Ligamys-Implantat. mehr...

 

Wir behandeln seit Jahren Patienten mit Rissen des vorderen Kreuzbandes. Relativ neu ist eine Methode, bei der ein verletztes Kreuzband nicht ersetzt, sondern gezielt zur Heilung bzw. Vernarbung gebracht wird. Mit Hilfe der Ligamys-Technologie erfolgt eine intraartikuläre Stabilisierung des Kniegelenkes, welche mit einer Heilung des genähten Bandes einhergeht. Eine Sehnentransplantat-Entnahme ist damit nicht mehr notwendig. Wichtig ist, dass die Operation innerhalb der ersten drei Wochen nach dem Unfall durchgeführt wird, um so die suffiziente Heilung des Bandes zu erreichen.

Weiterführende Informationen zu Ligamys: www.ligamys.com

Hirslanden Blog: Ligamys - Kreuzband erhalten statt ersetzen

https://blog.hirslanden.ch/2017/03/12/ligamys-kreuzband-erhalten-statt-ersetzen/

 

KNORPELREGISTER

Das Knorpelregister der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie ist eine webbasierte Datenbank, welche Patienten mit einem Knorpelschaden in der Schweiz, in Österreich und in Deutschland mit Hilfe von Fragebögen erfasst. mehr...

 

Anonymisiert werden hier Daten zu knorpelchirurgischen Eingriffen gespeichert und später ausgewertet. Ziel ist eine wissenschaftliche Auswertung der Effektivität und Sicherheit solcher Eingriffe. Wir sind als Zentrum für das Knorpelregister zertifiziert und werden alle Patienten mit einem Knorpelschaden am Knie oder Sprunggelenk um deren Teilnahme bitten. Diese ist natürlich freiwillig und beeinflusst die Therapie nicht.

Zahlreiche Informationen finden Sie hier:
http://www.knorpelregister-dgou.de/start.html

 

Fragebogenstudie

Zufriedenheit und Funktionsfähigkeit von Patienten mit einer Kniegelenksprothese. mehr...

 

Wir haben in unserer Praxis ein Fragebogenprojekt zu Kniegelenksprothesen gestartet: wir wollen detaillierter erfahren wie zufrieden unsere Patienten mit dem Ergebnis der Operation sind und welche Einschränkungen Sie im Alltag haben.

Sie erhalten diesen Fragebogen vor der Operation und in regelmässigen Abständen nach der Operation (6 Fragebögen innerhalb von 5 Jahren). Die Teilnahme an diesem Projekt ist selbstverständlich freiwillig und beeinflusst Ihre Therapie nicht.

 

Laborstudie: Frühe Osteoarthrose des Kniegelenkes

Wir wollen die Entwicklung einer Osteoarthrose (Gelenkabnützung) im Kniegelenk besser verstehen und haben hierzu eine Laborstudie begonnen. mehr...

 

Wir untersuchen Knorpelzellen von Patienten, welche nach einem Unfall bei uns operiert werden. Dabei wird Knorpelgewebe, welches bei einer solchen Operation entnommen werden muss, im Labor weiter untersucht. An der eigentlichen Behandlung verändert sich nichts, es entsteht kein zusätzliches Risiko. Kommen Sie als Patient für die diese Studie in Frage, werden wir Sie kontaktieren und um eine Teilnahme bitten. Die Teilnahme ist ebenfalls freiwillig.

 

Prof. Dr. med. M.P. Arnold

Facharzt FMH für Orthopädische Chirurgie und Traumatologie des Bewegungsapparates
Sportmedizin SGSM

 

FACHGEBIETE

Spezialisierung:

  • Gelenkerhaltende Chirurgie: Osteotomien rund ums Kniegelenk, Bandrekonstruktionen, kreuzbanderhaltende Operationstechnik Ligamys, Meniskus-Ersatz, Knorpel-Ersatz, Frakturen
  • Gelenkersetzende Chirurgie: Teilprothesen, Knietotalprothesen, Prothesenrevisionen

 

LAUFBAHN

  • Medizinstudium in Basel
  • Orthopädische Ausbildung im Kantonsspital Bruderholz (Prof. Werner Müller)
  • Fellowship Universität Nijmegen NL, (Prof. A. Van Kampen)
  • Oberarzt an der Klinik für Orthopädie und Traumatologie Kantonsspital Bruderholz ab 1999 (Prof. N. Friederich)
  • Universität Groningen NL (Prof. S. Bulstra)
  • Studienbesuche / Fellowships u.a. bei
    - Lars Peterson Göteborg, Schweden (ACT)
    - Bent Wulff Jakobsen, Aarhus, Dänemark (posterolaterale Stabilisierung)
    - Stefano Zaffagnini, Bologna, Italien (MaioRegen)
    - Kevin Stone, San Francisco, USA (Meniskus Allograft)
    - Heiko Graichen, Schwandorf, Deutschland (Attune Knieprothese)
    - Peter Verdonk, Antwerpen, Belgien (CartiOne)
    - Johannes Beckmann, Stuttgart, Deutschland, (ConforMIS Knieprothesen)
  • PhD-Titel an der Universität Nijmegen, NL 2004
  • Habilitation an der Universität Basel, 2009
  • Ab 2009 Leitender Arzt Kniechirurgie Kantonsspital Bruderholz
  • Professur an der Universität Basel, 2015

Mitgliedschaften und Expertentätigkeiten:

  • Dozent an der medizinischen Fakultät der Universität Basel
  • Dozent am Institut für Sport und Sportwissenschaften ISSW der Universität Basel
  • Expertengruppe KNIE der Schweiz (EGK)
  • Expertengruppe KNIE Europa ESSKA (EKA)
  • Knorpelkomittee der AGA
  • ACL Study Group
  • Mitentwicklung von Kreuzband erhaltenden Operationstechniken (S. Eggli)
  • Forschung in Zusammenarbeit mit dem Knorpellabor der Universität Basel (I. Martin)
  • Ligamys Studiengruppe
  • Meniscus Transplantationsgruppe
  • Attune Early User

Sprachen:

  • Deutsch
  • English
  • Nederlands
  • Un peu de Français
  • Un po’ Italiano



Dr. med. Thomas RYCHEN  

Facharzt FMH für Orthopädische Chirurgie und Traumatologie des Bewegungsapparates
Sportmedizin SGSM

 

FACHGEBIETE

Kniechirurgie, sowie Sportorthopädie/-traumatologie

Spezialisierung:

  • Gelenkerhaltende Chirurgie: Osteotomien rund um das Kniegelenk, Bandrekonstruktion, kreuzbanderhaltende Operationstechnik Ligamys, Meniskusersatz, Knorpelersatz, Frakturen
  • Gelenkersetzende Chirurgie: Teilprothesen, Knietotalprothesen, Prothesenrevisionen

 

LAUFBAHN

seit 01.04.2014 Facharzt mit Schwerpunkt Kniechirurgie, sowie Sportmedizin Praxis LEONARDO Hirslanden Klinik Birshof
01.01.2013 – 31.3.2014 Oberarzt mit Schwerpunkt Knie- und Hüftchirurgie, sowie Traumatologie und Sportmedizin in der Klinik für Orthopädie und Traumatologie Kantonsspital Baselland, Standort Bruderholz (Prof. Dr. med. B. Hintermann)
24.11.2012 Schweizerischer Facharzt für Orthopädische Chirurgie und Traumatologie und Auszeichnung mit dem Harold Vasey Preis 2012 der Schweizerischen Gesellschaft für Orthopädie und Traumatologie für die beste mündliche Prüfung und die beste Prüfung insgesamt
01.07.2012-31.12.2012 Oberarzt ad personam in der Klinik für Orthopädische Chirurgie und Traumatologie des Bewegungsapparates im Bruderholzspital (Prof. N.F. Friederich)
01.01.2012-31.06.2012 Assistenzarzt in der Klinik für Orthopädische Chirurgie und Traumatologie des Bewegungsapparates im Bruderholzspital (Prof. N.F. Friederich)
01.07.2011-31.12.2011 Assistenzarzt auf der Handchirurgie bei Dr. med. Renato Fricker in der Klinik für Orthopädische Chirurgie und Traumatologie des Bewegungsapparates im Bruderholzspital (Prof. N.F. Friederich)
01.07.2010-31.06.2011 Traumatologie Fellowship im Södersjukhuset in Stockholm (SE) (Prof. Dr. med. Sari Ponzer)
01.07.2008-31.06.2010 Assistenzarzt in der Klinik für Orthopädische Chirurgie und Traumatologie des Bewegungsapparates im Bruderholzspital (Prof. N.F. Friederich)
November 2007 Basisexamen Chirurgie (FMH)
01.01.2007-31.06.2008 Assistenzarzt Allg. Chirurgie Kantonsspital Laufen, Switzerland (Dr. med. W. Jockers)
01.07.2006-31.12.2006 Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Klinik für Orthopädische Chirurgie und Traumatologie des Bewegungsapparates im Bruderholzspital (Prof. N.F. Friederich)
01.01.2006-30.06.2006 Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Labor für Orthopädische Biomechanik in Basel (LOB).

Mitgliedschaften:

  • Schweizerische Gesellschaft für Orthopädie und Traumatologie
  • Deutschsprachige Gesellschaft für Arthroskopie und Gelenkchirurgie e.V. (AGA)
  • Verband der Schweizerischen Assistenz und Oberärzte (VSAO)

Sprachen:

  • Deutsch
  • Französisch
  • Englisch
  • Schwedisch

Dr. med. Raphael KAELIN

Facharzt FMH für Orthopädische Chirurgie und Traumatologie des Bewegungsapparates

 

FACHGEBIETE

Kniechirurgie

LAUFBAHN


Juni 2016


Facharzt mit Schwerpunkt Kniechirurgie, Praxis LEONARDO Hirslanden Klinik Birshof

Dez. 2014–
Mai 2016

Oberarzt im Team Fuss- und Sprunggelenk , Klinik für Orthopädie und Traumatologie, Kantonsspital Baselland (Prof. Dr. med. B. Hintermann)

Juni 2015

Promotion an der Medizinischen Fakultät der Universität Basel. Titel: "Orthogeriatric care pathway:a prospective survey of impact on length of stay, mortalitiy and institutionalisation." (Betreuung: Prof. Dr. med. N. Suhm)

Nov. 2014

Erfolgreicher Abschluss der Facharztprüfung (FMH Orthopädische Chirurgie und Traumatologie des Bewegungsapparates)

Juli 2013 Assistenzarzt in der Klinik für Orthopädie und Traumatologie, Kantonsspital Baselland (Prof. B. Hintermann)

Jan. 2013-
Juni 2013
Assistenzarzt in der Kinderorthopädie, Universitätskinderklinik beider Basel, (Prof. C. Hasler) 

Juli 2012-
Dez. 2012
Assistenzarzt in der Klinik für Orthopädie und Traumatologie, Universitätsspital Basel (Prof. V. Valderrabano)

Jan. 2011-
Juni 2012
Assistenzarzt in der Klinik für Orthopädie und Traumatologie, Kantonsspital Bruderholz (Prof. N. F. Friederich)


Jan. 2009-
Dez. 2010

Assistenzarzt in der Klinik für Chirurgie, Spital Dornach (PD Dr. med. P. Vogelbach)


Nov. 2009

Erfolgreicher Abschluss des chirurgischen Basisexamens


2002-
2008


Studium der Humanmedizin in Basel, Staatsexamen im Nov. 2008
                                 

Mitgliedschaften:

  • Schweizerische Ärztegesellschaft (FMH)
  • Verband Schweizerische Assistenz- und Oberärtzinnen und -ärzte (VSAO)
  • Deutschsprachige Gesellschaft für Arthroskopie und Gelenkchirurgie e.V. (AGA)
  • european society of sports traumatology, knee surgery & arthroscopy (ESSKA)

Sprachen:

  • Deutsch
  • Französisch
  • Englisch
  • Grundkenntnisse Italienisch und Spanisch

Vorträge/ Abstracts:

1. Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU 2013), 22.10. - 25.10.2013, Berlin
Wie beeinflusst ein protokollbasiertes Hüftfrakturprogramm Behandlungsprozess, kurz- und langfristige Behandlungsresultate?
Suhm N, Pretto M, Schreiner S, Burger M, Müller S, Kaelin R, Jakob M

2. Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie, Messe/ICC Berlin, 26.–29. Oktober 2010
Prädiktion von Mortalität und funktioneller Einschränkung nach proximaler Femurfraktur
Suhm N. (Basel), Kaelin R., Muri-John Vanessa, Pretto Mena

3. 69. Jahreskongress der Schweizerischen Gesellschaft für Orthopädie und Traumatologie 2009
Longterm outcome after proximal femoral fracture – are Cooper’s data still valid?
Suhm N, Frank M, Kaelin R, Pretto M; Basel

4. 71. Jahreskongress der SGOT 2011 22.-24. Juni 2011
Prevention in geriatric fracture patients – more than osteoporosis treatment!
Suhm, Norbert; Kaelin, Raphael; Studer, Patrick; Pretto, Mena; Jakob, Marcel

5. 73. Jahreskongress der SGOT 2013 26.-28. Juni 2013
Impact of a Co-managed Hip Fracture Program on Treatment Process and Patient’s Outcome. A Prospective Quality Assurance Survey
Norbert Suhm, Raphael Kaelin, Manuela Pretto, Patrick Studer, Marcel Jakob

6. EFORT Congress 2014. – 6. Of June 2014
Rim Instability in Discoid Lateral Meniscus
Kaelin, Raphael Lucas / Goegues, Ulas / Rutz, Erich / Brunner, Reinald / Camathias, Carlo 

Poster:

1. 50 Jahre Orthopädie Universität Basel, Schweiz, 24 – 25 September 2014
Das traumatisierte Os trigonum – Diagnostik einer seltenen Verletzung nach Sprunggelenkstrauma
Bertram Rieger, Michael T. Hirschmann, Markus Knupp, Raphael Kaelin

Publikationen:

1. Sprunggelenksdistorsion – wie weiter?
Kaelin R, Knupp M
Schweiz Med Forum 2016;16(20):436-442

2. Wenn’s plötzlich hinterm Innenknöchel zwickt... Eine seltene Folge eines Sprunggelenktraumas.
Schmid F, Kaelin R, Rieger B, Knupp M
Schweiz Med Forum 2016;16(9):230-231

3. Posttraumatische Sprunggelenkbeschwerden.
Kaelin R, Wirz S, Daun T, Knupp M.
Schweiz Med Forum 2015;15(39):880–882

4. Traumatisiertes Os Trigonum.
Kaelin R, Rieger B, Knupp M, Hirschmann MT.
Arthroskopie. 2015 Jul 2;28(3):229–32.

5. Orthogeriatric care pathway: a prospective survey of impact on length of stay, mortality and institutionalisation.
Suhm N, Kaelin R, Studer P, Wang Q, Kressig RW, Rikli D, Jakob M, Pretto M.
Arch Orthop Trauma Surg. 2014 Sep;134(9):1261-9

6. Outcomes of elderly hip fracture patients in the Swiss healthcare system: A survey prior to the implementation of DRGs and prior to the implementation of a Geriatric Fracture Centre.
Pretto M, Spirig R, Kaelin R, Muri-John V, Kressig RW, Suhm N.
Swiss Med Wkly. 2010 Aug 24;140:w13086.

 

Wir sind von der ICRS als Teaching-Center anerkannt

Die ICRS ist das wichtigste Forum für die internationale Zusammenarbeit in der Knorpelgewebeforschung.