PUBLIKUMSVORTRAG KNIESCHMERZEN

Am 12. Dezember 2019, 18.30 bis 20.00 Uhr findet der nächste Publikumsvortrag zum Thema «Knieschmerzen – wenn der Rheumatologe und der Orthopädische Chirurg gemeinsam Ihr Problem lösen» in der Hirslanden Klinik Birshof statt. Weitere Informationen zur Verantsaltung finden Sie hier.

 

2. Internationales Meeting für Individualisierte (3D) Knieprothetik am 1. November in Zürich

Die Knieprothetik hat sich in den letzten Jahren in kleinen aber feinen Schritten, quasi evolutionär weiterentwickelt. Patienten sind nach der Implantation einer klassischen Konfektionsprothese überwiegend zufrieden mit dem erreichten Resultat, aber ein gewisser Prozentsatz ist unglücklich mit seinem Knie nach der Behandlung. Mehrere Gründe sind hierfür denkbar, die ebenfalls evolutionär reduziert werden müssen.

Neue technische Möglichkeiten ermöglichten einen logistischen Quantensprung. Das individuell angepasste, bildbasierte Implantat, also die tatsächlich massgefertigte Knieprothese wurde zur klinischen Realität.

Das wissenschaftliche Programm des 2. Internationalen Meetings für Individualisierte (3D) Knieprothetik wird die relevanten Facetten rund um die individuelle Knie-Anatomie und die individualisierte Prothetik beleuchten und Ieinen kompakten Überblick zum Thema geben.

Anmeldung und weitere Informationen auf www.knieprothetik2019.org.

 

PROMs: Hier zählt die Patientensicht bei der Qualitätsmessung

Ein Röntgenbild sagt viel – aber nicht alles. Zum Beispiel nicht, wie funktionsfähig der Patient nach einer Operation im Alltag wirklich ist. Oder wie er sich dabei fühlt. Genau solche Aspekte messen sogenannte Patient Reported Outcome Measures, kurz PROMs. Artikel weiterlesen im Hirslanden Blog...

 

Studie belegt: 93% der LEONARDO-Patienten sind zufrieden mit ihrer Kniegelenksprothese

Seit 2016 führt das Knieteam der Praxis LEONARDO bei allen Patienten, welche eine Kniegelenksprothese erhalten, eine Zufriedenheitsstudie durch. Das Resultat kann sich sehen lassen: Rund ein Jahr nach der Operation sind 93% der befragten Patienten «sehr zufrieden» oder «zufrieden» mit ihrer Kniegelenksprothese. Dieser Wert ist höher als bei vergleichbaren Erhebungen. Zudem geben 94% der Patienten an, dass der Zustand ihres Kniegelenks «sehr viel besser» oder «wesentlich besser» ist, als vor der Operation. Insgesamt lässt sich feststellen, dass die Massprothese bei der Kundenzufriedenheit noch etwas besser abschneidet als die klassische Kniegelenksprothese. 

Die Erfassung von sogenannten „patient reported outcome measures“ (PROMs) ist mit einigem Aufwand verbunden, vor allem wenn man an Langzeitergebnissen interessiert ist. Der Praxis LEONARDO ist dieses Projekt umso wichtiger, da es die Perspektive des Patienten umfassend widerspiegelt und wertvolle Informationen zum Therapieerfolg liefert. Die Teilnahme an der Studie ist selbstverständlich freiwillig. Bisher sind erfreulicherweise schon etwa 80% der Patienten bereit insgesamt 6 Fragebögen in 5 Jahren auszufüllen. Die hohe Teilnehmerzahl verleiht dem sehr guten Resultat noch mehr Gewicht. 

Demnächst erfolgt die Befragung Tablet basiert, um den Ablauf für den Patienten zu vereinfachen und somit die Rücklaufquote zu erhöhen. 

Als Arzt im Einsatz bei Olympia in Pyeongchang

Die Olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang sind vor kurzem zu Ende gegangen. Die Schweizer Sportler kamen mit stolzen 15 Medaillen nachhause. Ebenso von Pyeongchang heimgekehrt ist Dr. med. David Haeni. Er ist Facharzt für Orthopädie und Traumatologie des Bewegungsapparates und arbeitet im Schulter- und Ellenbogen-Team in der Gruppenpraxis LEONARDO an der Hirslanden Klinik Birshof. Er ist einer von zwölf Ärzten aus der ganzen Welt, die innerhalb eines speziellen Studiengangs vom IOC an der Olympiade mit dabei sein durften. Artikel weiterlesen im Hirslanden Blog...

Paper: Behandlung degenerativer Meniskusläsionen

Knieschmerzen aufgrund einer Meniskusläsion zählen zu den häufgsten Konsultationsgründen in der orthopädischen Praxis. Während bei traumatischen Meniskusläsionen beim jüngeren Patienten ein operatives Vorgehen meist unbestritten ist, so stellt sich bei degenerativen Meniskusläsionen in mittlerem und höherem Lebensalter die Frage: Ab wann gilt, dass die konservative Therapie versagt hat und ein operatives Vorgehen indiziert ist?

Download

 Paper herunterladen (591 KiB)

Auszeichnung Knorpelregister

Zertifikat

Das Knorpelregister der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie ist eine webbasierte Datenbank, welche Patienten mit einem Knorpelschaden in der Schweiz, in Österreich und in Deutschland mit Hilfe von Fragebögen erfasst.

Anonymisiert werden hier Daten zu knorpelchirurgischen Eingriffen gespeichert und später ausgewertet. Ziel ist eine wissenschaftliche Auswertung der Effektivität und Sicherheit solcher Eingriffe. Wir sind als Zentrum für das Knorpelregister mit der Auszeichnung «Bronze» zertifiziert worden. 

Zahlreiche Informationen zum Knorpelregister finden Sie hier: http://www.knorpelregister-dgou.de/start.html

Download

 Zertifikat anzeigen (349 KiB)

Was bringen personalisierte 3D-Knieprothesen?

Knieprothese nach Mass

Beitrag im SRF mit Prof. Dr. med. M.P. Arnold zum Thema «Neue personalisierte Implantate aus dem 3D-Drucker sollen die Komplikationsrate bei Knieprothesen senken. Halten die neuen Mass-Prothesen, was sie versprechen?».



Massgeschneiderte Knieprothese aus dem 3D-Drucker

Seit 2015 hat das Knieteam LEONARDO die Massgeschneiderte Knieprothese in ihr Behandlungsspektrum aufgenommen. Bis vor ein paar Jahren kannte man die 3D-Drucktechnik eher nur von Produktdesignern und Autobauern. 3D-Drucker kommen aber auch immer öfter in der Medizin zum Einsatz, zum Beispiel für massgeschneiderte Knieprothesen. So gibt es auch in der Schweiz seit einigen Jahren die Möglichkeit, die Prothese an das Kniegelenk anzupassen und individuelle Prothesen entsprechend der Anatomie im 3D-Drucker herzustellen. Einer der noch nicht so zahlreichen Ärzte, die diese Technik in der Schweiz anwenden, ist Prof. Dr. Markus P. Arnold, Belegarzt an der Klinik Birshof und Kniespezialist in der Gruppenpraxis LEONARDO in Münchenstein, Basel. Für wen solche massgeschneiderte Implantate geeignet sind und wie diese entstehen und eingesetzt werden, erklärt der Orthopäde im Interview mit der Hirslanden. 

https://blog.hirslanden.ch/2016/03/03/massgeschneiderte-knieprothese-aus-dem-3d-drucker/

Zusätzliche Informationen können Sie aus dem Artikel erschienen im Swiss Medical Forum (Stand August 2016) entnehmen: Zum Artikel

 

Artikel über Knieprothesen

In der Zeitschrift "Schweizer Illustrierten" ist am 02.12.2016 ein Artikel über Knieprothesen aus dem 3-D-Drucker erschienen. Nach der Autoindustrie erorbern 3-D-Drucker nun auch die Medizin. Speziell für Menschen mit Knieathrose eröffnen sie neue Perspektiven: ein massgeschneiderter, individueller Gelenkersatz mit weitgehendem Knochenerhalt.

Artikel in der Schweizer Illustrierten vom 02.12.2016

Den vollständigen Artikel finden Sie hier (1,6 MiB)

Ligamys kann wieder eingesetzt werden

Wir haben als frühe Anwender der Technologie seit 2012 meist gute Erfahrungen damit gesammelt. Aus politischen Gründen war es zwischen März 2014 und Juli 2016 in der Schweiz nicht möglich, Ihnen diese innovative Methode anzubieten. Seit Juli 2016 ist es nun wieder möglich.

Für weitere Informationen verweisen wir auf die Website des Herstellers: http://www.ligamys.com/de/home/patient/start.html

Sie finden zudem noch weitere Informationen in unserem Handout:
Ligamys zur Kreuzbandheilung bei Riss des vorderen Kreuzbandes

Hirslanden Blog: Ligamys - Kreuzband erhalten statt ersetzen
https://blog.hirslanden.ch/2017/03/12/ligamys-kreuzband-erhalten-statt-ersetzen/